Untermenü

Inhalt

Mitten in Europa und doch weit weg - Weißrussland

Am Montag, 10. Februar 2014 hatten wir die Möglichkeit, uns einen Vortrag einer 21 jährigen weißrussischen Caritas-Mitarbeiterin - Frau Veronika Shendo - anzuhören.

Sie klärte uns über die Um- und Missstände in Weißrussland auf und brachte uns ihr Land und die Arbeit der dortigen Caritas mit Kindern und Jugendlichen näher. Außerdem erzählte sie auch über ihr Leben. Sie wurde in der Nähe von Tschernobyl (Reaktorkatastrophe 1986!) geboren, in der Hauptstadt Mink. Uns wurde auch klar, dass zwischen unserem Leben hier in Österreich und ihrem Leben in der weißrussischen Hauptstadt "Welten" dazwischenliegen. So muss sie, um sich schöne, neue Kleider kaufen zu können, nach Polen zu ihrer Tante fahren, da ihr Land zum Großteil vom Export lebt und die schöne Ware in andere Länder geht. Auch das Leben am Land und in der Stadt ist kaum zu vergleichen, da z. B. am Land im Winter bei fast - 30°C das Wasser aus Brunnen geholt werden muss, weil es kein Fließwasser gibt, im Gegensatz zu den Städten, wo man nur den Wasserhahn betätigen braucht.

Alles in allem war es ein sehr bereichernder Vortrag.

Katharina Wimmer und Barbara Bramerdorfer (2bGK)

Noch mehr nachlesen unter:

www.caritas-linz.at/auslandshilfe/news/nachlese-menschenbilder-2014/

Die Schüler/innen im Klassenzimmer mit der Vortragenden.